Wie ich auf den Hund kam

Ich bin Katrien Lismont und wohne mit meinem Mann Paul Heldens und unseren zwei Boxern, Ilios und Wenonah und der französischen Bulldogge Hutch, im schönen Hohenloher Land im Südwesten von Deutschland.

Ich bin diplomierte Übersetzerin für Englisch, Deutsch und Niederländisch und habe die ersten 20 Jahre meines Berufslebens in der privaten Wirtschaft und in der Textilindustrie verbracht.

KL CartoucheIn meiner Familie gab es immer Tiere - Groß und Klein - Pferde, Ponys, Schafe, Ziegen und ja natürlich auch immer mehrere Hunde. Diese waren immer meine ganz besonderen Freunde. Ich konnte ihnen in jedem Alter meine Sorgen und Freuden anvertrauen oder sie einfach nur auf dem Schoß halten und erinnere mich, wie ich ihren Ausdruck beobachtet habe und nur zu gern gewusst hätte, was sie gerade denken.

Als ich zu studieren anfing und anschließend die ersten Berufserfahrungen machte, gab es leider keine Zeit genug für einen Hund in meinem Leben. So verbrachte ich ca. 10 Jahre ohne eigenen Hund und schaute auf der Straße sehnsüchtig jedem vorbeilaufenden Hund hinterher. Ich wusste dann schon, dass mein erster Hund ein Boxer werden sollte. Mit denen hatte ich schon allzu oft wunderbare, ulkige und prägende Begegnungen gehabt. Sie brachten mich immer zum Lachen und ich spürte, wir haben einfach den gleichen Humor, auch wenn dieser manchmal etwas Slapstick-artig ist.

1991 war es so weit: die Arbeitszeit und die Nähe zum Büro ließen zu, dass wir einen Welpen in unser Leben holten. Mit Uzzi fing die Leidenschaft erst richtig an. Ich habe damals lang nicht alles richtig gemacht. Im Gegenteil, mehr falsch als richtig. Dennoch war die Beziehung so intensiv und innig, dass wir seitdem nie mehr ohne Hund sein konnten. Mittlerweile ist es so, dass wir unseren Hauskauf, unsere Urlaubsziele und -zeiten und noch einiges mehr im Leben nach unseren Hunden ausrichten. Und das fühlt sich ganz und gar richtig an. 2004 bekam Uzzi Gesellschaft von Xanthos. Und als Uzzi uns 2000 für immer verlassen hat, kam Daisy.

KL Polly2000 zogen wir von Westfalen nach Württemberg. Ein Jahr später war ich auf der Suche nach einer Methode um unserer ängstlichen Daisy ein wenig mehr Freude am Leben zu vermitteln und stieß in einem amerikanischen Boxerforum auf die Tellington TTouch® Methode. Damit fing ich 2003 endlich an und seitdem ist der Zug nicht mehr zum Stillstand gekommen.
2004 startete ich meine eigene Firma und bot anfangs ganz zaghaft Tellington TTouch® Arbeit an. Wie und in welchem Rahmen sich dies alles weiter entwickelte finden Sie unter Qualifikationen...

Wenn ich alles noch mal von vorne beginnen könnte, würde ich genau das Gleiche machen, nur einige Jahre früher. Ein Ansporn für mich alles ein wenig intensiver zu leben und umzusetzen. Es gibt noch viel zu lernen und zu tun...