Winterpause Teil 2

Zeit für die nächsten Übungen....

Diese Woche: Alternativverhalten

winterpause2Und? Wie sieht es aus mit der Aufmerksamkeit und Orientierung? Konntet Ihr Euren Hund schon öfter belohnen für Orientierung an Euch? Bleibt er etwas mehr in der Nähe? Schaut er von sich aus etwas öfter um (zu Euch)? Habt ihr das Gefühl, dass er sich besser ansprechen lässt? Das alles müssten die Folgen sein, wenn Ihr die vorigen Übungen etwas intensiver betrieben habt.

Für die nächste Woche habe noch etwas in Petto: wir vertiefen einfachste Handlungen, Basics und verstärken diese noch mal mit viel Spaß und Großzügigkeit.

Warum?
Weil es nie schadet, wenn von dem Hund leicht und ohne viel Nachdruck 1,2 oder 3 Basic Handlungen verlangt werden können. Es bringt ihn 1) in die Aufmerksamkeit und Konzentration 2) er kann so aus einer Übersprunghandlung raus geholt werden in dem er etwas „denkendes" ausführt und 3) man kann dieses Basics gut und gern als Alternativhandlungen einsetzen statt irgendwelche NEINS und PFUIS zu nörgeln.

Ihr könnt Euch selber 2 bis 3 Verhalten aussuchen, oder ich kann Euch welche suggerieren:

  • Sitz (Vorsitz oder Sitz bei Fuss( neben Bein)
  • Pfote
  • Hand Touch (Mit der Nase die gereichte Hand anstupsen)
  • Nasentouch an einem Objekt in der Nähe
  • Fuß Touch ( mit einer Pfote auf den Fuß tapsen)
  • Blickkontakt suchen und halten
  • Schulter Touch (Die Schulter in die entgegen gestreckte Hand oder an das Bein drücken)
  • Kinn Touch (Hund legt das Kinn in die ausgestreckte hand)
  • Schnüffel! (Ein Leckerchen finden, das man gerade weg geworfen hat)
  • Einparken (Von hinten durch die Beine der Person durch und dort ein Sitz machen)

Aber vielleicht habt ihr selber nette Sachen, die ihr viel und oft geübt habt und für die Euer Hund eine sehr hohe Belohnungshistorik hat. In diesem Moment ist es erst mal egal, ob diese Handlungen einen praktischen Nutzen haben. Sie bekommen ihn, sobald ihr den Hund damit aus einem anderen verhalten rausholen könnt...

Was ist nun der Vorteil einer solchen gut aufgebauten Alternativhandlung?

  • 1) ihr übt etwas mit dem Hund ? fördert das Zusammensein, die Konzentrationsfähigkeit, die Lernbereitschaft, den Spaß am Menschen, die Kooperationsbereitschaft
  • 2) Ihr könnt aversive Lautäußerungen und Nörgeln (wie Nein, NEIN, Pfui!, AUS!, etc...) vermeiden in dem ihr einfach eines dieser Handlungen abfragt
  • 3) Ihr könnt eine unerwünschte Situation in eine weitere Übung mit positivem Ausgang umwandeln und einen Verstärker dafür verabreichen
  • 4) Ihr habt wieder eine Möglichkeit, den Hund für etwas zu verstärken. Das ist bares Geld auf das Konto der Kooperationsbereitschaft und der Frustrationstoleranz.
  • 5) Ihr formt ein Verhalten das so stark ist, und auf so viel Verstärkung basiert, dass man es selber als Verstärker /Belohnung einsetzen kann, weil der Hund weiß, dass danach etwas Gutes Kommt. Das verhalten an sich wird die Ankündigung eines Verstärkers.
  • 6) Ihr bildet ein Verhalten, das mit so viel Freude und Erfolg verknüpft ist, dass der Hund in stressigen und frustrierenden Situationen eine Erleichterung, eine Ablenkung daraus ziehen kann ? Das hilft bei der Gegenkonditionierung
  • 7) Ihr habt etwas, was er kann, und worauf ihr beide zurückfallen könnt, wenn Trubel in Sicht ist. Besser etwas tun, als etwas aushalten müssen.
  • 8) Die Spaziergänge werden abwechslungsreicher und spannender.

Noch Fragen?

Also, nichts wie los... Überlegt Euch 3 Handlungen und konzentriert Euch auf diese 3 in der nächsten Woche.
Und Berichtet!

Viel Spaß!

Eure Katrien Lismont