In jedem Monat die Geschichte eines Hundes und seiner Menschen,
die mich besonders beeindruckt haben...

Momo

Noch bevor Momo zu ihrer Familie umgezogen war, hatte Ihr Frauchen mich schon kontaktiert. Wir hatten ein Erstgespräch als Momo noch nicht im Haus war und haben alles gründlich durchgesprochen. Die Familie hatte auch eine Fragenliste vorbereitet und hat Wissenswertes zum Thema Welpen förmlich aufgesaugt. Ich wurde durch die Nachfrage dazu veranlasst, eine Liste mit einer Grundausstattung für Welpen zusammenzustellen, etwas von dem auch zukünftige Welpenbesitzer profitieren können.

Die Familie von Momo besteht aus Mama und Papa, beide berufstätig, ein 17-jähriges, ein 15-jähriges Mädchen und ihrem jüngeren Bruder von 8.

Abgesehen von der düsteren und kalten Jahreszeit (Dezember) war alles perfekt vorbereitet. Jeder hatte die Information die er brauchte, Momo konnte kommen!

Die Familie hatte ein „Rundum Sorglos Welpenpaket" gebucht und so gab mir das auch die Gelegenheit, alles hautnah zu beobachten. Alles, vom Schlafplatz bis zum Futter, wurde überlegt, entschieden und umgesetzt. Traumhafte Bedingungen für jeden Welpen! Als Momo in die Welpenschule kam... alles easy. Momo, eine weiße Schäferhündin, ist eine Musterschülerin, leicht zu erziehen, super zu begeistern, ja auch das jüngste Familienmitglied konnte mit ihr Übungen durchführen, oft sogar besser als die erwachsenen Mitschüler mit ihren Welpen. Ich bekam Filmchen zugeschickt, wo „der Kleinste" einen regelrechten Geschicklichkeitsparcours für Momo im Wohnzimmer aufstellte. Selbstverständlich gab es auch einige kleinere Problemchen, zum Beispiel als sich Momo im Spiel mit dem kleinen Sohn „vergaß" oder sie es noch nicht schaffte alleine zu bleiben ... aber es war alles überschaubar.

Bis sich heraus stellte, dass für die Eltern die Belastung auf einmal zu hoch wurde. So mal eben einen Hund zu einer 5-köpfigen Familie dazu nehmen, ist tatsächlich kein Kinderspiel. Die Jahreszeit, die berufliche Belastung beider Elternteile, die Familie... ich glaube, es war einfach ein unglückliches Zusammenspiel. Obwohl vor dem Welpenkauf mit Sicherheit alles reiflich überlegt war, ist es doch noch mal anders, wenn der Welpe unseren Alltag teilt. Die Energie und der Aufwand, die Zeit und die Geduld, die Unsicherheit, die Fragen über das unbekannte Wesen... Das alles führte zu einem akuten Gefühl der Überforderung. Andererseits hatten sich alle drei Kinder schon sehr an Momo gewöhnt und sie natürlich ins Herz geschlossen. Ein wahres Dilemma.

Es folgten Gespräche, Telefonate, Gefühle von Zweifel und sicherlich Schuldgefühlen, Bach Blüten für alle Beteiligten... aber eins war konstant. Es wurde immer weiter in die Hundeschule gekommen und trainiert. Nebenher wurde dann eine Tagesmama gesucht und gefunden. Es wurde einfach alles unternommen, was zu einer Lösung des Dilemmas beitragen konnte: Es wurde mir auch immer wieder bestätigt, es liegt nicht an Momo, sie ist perfekt. Sie passt absolut in die Familie. Man hatte sich aber auch schon erkundigt, im Falle der Fälle konnte Momo zurück zum Züchter. Das war ein Sicherheitsnetz, aber dennoch fand ich, dass Momo's Platz derjenige war, den sie bereits gefunden hatte.

Und irgendwann... wurden die Fragen weniger. Momo glänzte immer wieder im Training. Der kleine Sohn hatte seine helle Freude an ihr und auch die älteste Tochter hatte Freude am Training mit Momo. Generell und grundsätzlich hatten beide Eltern und alle drei Kinder Momo zum vollwertigen Familienmitglied erklärt, der es gut gehen soll, die die beste Sorge verdiente und die an allem Familienspaß beteiligt werden soll. Es war, als wenn Momo immer einfach gewusst hatte, kommt Zeit kommt Rat. Heute ist Momo eine wundervolle junge und vitale Hündin, die mit in den Urlaub fährt, Wanderungen macht und regelmäßig in die Hundeschule kommt. Sie ist sozial sehr bewandt und lernbereit wie eine Einsteintochter. Das schöne ist, alle Beteiligten sind von der Erfahrung bereichert worden. Grenzen wurden verlegt und neue Erkenntnisse gewonnen.

Ich für mich habe gelernt, dass auch hier eine Begleitung der dazu gehörenden Menschen durch dick und durch dünn sich für den Hund immer lohnt. Ich bin eine glückliche Hundetrainerin, wenn ich solche Menschen zu meinen Hundeschülern zählen kann. Und Momo bestätigt mir ihrerseits immer wieder, dass die positive Verstärkung unschlagbar ist!

alle Hunde 2013