Mai 2014 Hutch

 

Ein Wonneproppen im Wonnemonat. Unser Hutchie. Es reicht eigentlich der Platz hier nicht, um alles zu schreiben, was ich über Hutch mitteilen könnte. Ich fasse es kurz:

Hutch kam als Trennungskind zu uns, im Alter von genau einem Jahr. Er hat in seinem ersten Lebensjahr eine liebende Familie gehabt, aber musste aufgrund der Umstände ein neues Wirkungsfeld finden. Ich habe es mir nicht lange überlegt, was ich echt niemandem empfehlen würde und meinte, wir finden einen Weg unsere Hundekinder zusammen zu bringen.

Das war etwas übermutig gedacht. In den ersten 14 Tagen gab es dermaßen Probleme zwischen Hutch, dem ehemaligen Einzelkind, und Ilios, dem Nervenbündel, dass ich glaubte, die Situation nie in den Griff zu bekommen. Die Luft war dick und die Nerven angespannt. Alle Versuche ihn weiter zu vermitteln scheiterten... und es sollte so sein. Nach einem knappen Jahr mit Perioden von Spannung und Entspannung waren wir so gut wie sicher, dass die zwei Kerle sich akzeptiert haben.
Eine weitere Fehleinschätzung von mir war, dass eine Bulldogge ein Boxer ist. Er hat körperlich andere Möglichkeiten und Bedürfnisse und vom Lernen her läuft es auch anders: Nicht schwieriger, nur anders.

Ziemlich früh mussten wir fest stellen, dass Hutch recht deutliche Probleme in der Halswirbelsäule hat, und Jahre lang haben ihn auch Figurprobleme geplagt. Die waren in sofern nicht zu unterschätzen, als dass er einen für seine Rasse sehr massigen Körper hat und eher feine kleine Beinchen. Hutch ist ein stattlicher Kerl von 20-22 kg.
Mittlerweile ist Hutch bereits 7 Jahre alt geworden... Wir haben seit knapp einem Jahr die Gewichtsprobleme im Griff und geben ihm auch mehrmals im Jahr Kuren, die seinen Bewegungsapparat unterstützen. Das alles hat sich ausgezahlt und ich kann sagen, dass Hutch heute fitter und beweglicher ist als vor 3-4 Jahren.

Hutch hat viele Hobbies... eins davon ist Menschen zu entertainen. Er braucht nicht unbedingt andere Hunde in seinem Umfeld, aber Menschen kann er immer verzaubern. Handwerker müssen sich nie alleine fühlen und dürfen ihr Werkzeug wieder zusammen suchen bevor sie gehen. Spielzeug, dass nicht aus unverwüstbarem Gummi besteht, wird im Nu erledigt. Target- und Impulskontrollübungen sind sein Steckenpferd. In der Dreiecksübung ist er nicht zu übertreffen. Er hat eine mentale Ausdauer, die einen zur Weißglut bringen kann, besonders wenn er auf den Schoss will oder sein Spielzeug auf einem Schrank hat liegen sehen.

Er ist ein Clown, der jeden zum lachen bringt. Er ist der Schreck der Eichhörnchen und Elstern im Garten und der Möwen auf dem Strand. Langschläfer, Warmduscher, Beinbeschwerer. Er robbt auf dem Bauch und auf dem Rücken, er schnarcht und schnurrt und ist keinen Moment lang leise.
Er hat unsere Wenonah an ihrem 2. Tag in unserem Zuhause vor Ilios „gerettet" und hat sie in ihrem ersten Lebensjahr begleitet und behütet.

Er ist ein Gnom, ein Prinz, ein Frosch, ein Superdog. Er kann Hundeschule und auch Faulenzen. Er kann nicht schwimmen dafür aber klettern und balancieren wie ein Akrobat. Er ist ein Gourmet und ein Gourmand...

Er ist mein kleiner liebenswerter nerviger Franzose und ich will ihn nicht mehr missen.
Hutchilein, schön, dass du bei uns gelandet bist.